Laufberichte 2016

Vereinsfahrt

Gruppenbild in Stralsund

Die Vereinsfahrt 2016 führte die Laufgruppe Haeder vom 21.- 23. Oktober nach Stralsund. Dort fand der 9. Rügenbrücken-Marathon statt. Auf der Hinfahrt gab es eine tolle Überraschung für den Vorsitzenden Gunnar.

Mitglieder des Vereins dankten ihm für seine Verdienste und verliehen ihm den Titel „Präsident“. Dazu überreichten sie gefüllte Gummistiefel als Symbol dafür, dass er mit den Mitgliedern hoffentlich noch viele Jahre gemeinsam durch dick und dünn geht.

Text der Urkunde zur Titelverleihung...

Am Samstag starteten 39 Sportler beim Rügenbrückenlauf. Auf die Marathonstrecke gingen Ingolf Meier, Uwe Eggert und Peter Liestmann. Ihr Start erfolgte leider bei strömendem Regen. Die 11 Halbmarathonis hatten es da schon besser, nun nieselte es nur noch. Spontan hatte sich Daniel Bresch entschieden, hier seinen ersten Halbmarathon zu laufen. Hut ab!

Bärbel Liestmann konnte auf dieser Strecke sogar den Sieg in ihrer Altersklasse erringen. Weiterhin liefen oder walkten sieben Sportler die 12 km und 19 die 6 km. Auf der 6 km Strecke belegte Elvira Ganzer einen 1.Platz, Ursula Michaelis einen 2. Platz sowie Angelika Scheer und Klaus Jürgens einen 3. Platz jeweils in ihrer Altersklasse. Wir als Laufgruppe sind stolz darauf, dass so viele Mitglieder am Lauf teilnahmen. Alle konnten ihre Strecke finishen und beim Lauf die tolle Aussicht von der Rügenbrücke aus genießen ,die auf allen Srecken überquert wurde.

Der Samstagabend klang bei einer Grillfeier mit vielen netten Gesprächen und gemeinsamen Gesang aus. Am Sonntag bestand die Möglichkeit, das Ozeaneum, das Skurrilium oder andere Museen zu besuchen. Nach einem gemeinsamen Mittagessen ging es auf die Heimfahrt.

Wir danken der Organisatorin Andrea Schröder für ein gelungenes gemeinsames Wochenende.

Kegel- und Spieleabend

Skatrunde

(25.11.2016) Der Kegel- und Spieleabend in der Kegelanlage am Südwall fand wieder regen Zuspruch.

Die Pokale gingen an Thomas Schmalisch (Skat), Jürgen Roswandowitz (Kegeln, Männern) und Bärbel Volkmer (Kegel, Frauen).

Marathonwochenende der Haeders

Haeders's beim Darß Marathon

Das Wochenende vor dem 1. Mai 2016 nutzten viele Mitglieder der Laufgruppe Haeder, um an verschiedenen Marathonläufen teilzunehmen.

So starteten Felix Jüttner und Mario Blasche beim 40. Leipzig-Marathon. Ingolf Meier und Thomas Schmalisch liefen den Oberelbemarathon von Bad Schandau nach Dresden. In beiden Orten wechselten sich Regen, Schnee und Sonnenschein ab.

Eine größere Gruppe von 24 Lauffreunden, darunter auch Mitglieder des SC Demker, genoss das Wochenende auf dem Darß. Sieben Läufer wagten sich auf die Marathonstrecke, 6 gingen beim Halbmarathon an den Start. Die Laufstrecke führte unter anderem durch den wunderschönen Darßer Urwald zur Steilküste bei Ahrenshoop und zurück am Ufer des Boddens. Schneite es auch noch kurz vor dem Start, so zeigte sich das Wetter später von seiner sonnigen und windstillen Seite. Der mitgereiste Fanklub sorgte für entsprechende Stimmung und Unterstützung entlang der Strecke. Alle waren sich einig : Dies war wieder ein gelungenes Laufwochenende, dass tolle Eindrücke hinterließ.

Gelungene Ausrichtung eines Volkslaufes zum Beginn der Laufsaison 2016

Bei wenig frühlingshaftem Wetter, ca.2° C, trafen sich Laufenthusiasten, Läufer, Walker, Wanderer und Fahrradfahrer, um am 27. Oma-Haeder-Gedenklauf teilzunehmen.

Fast alle Laufgruppen unseres Landkreises waren vertreten. Die Laufgruppe Haeder war mit 52 Teilnehmern am Start bzw. organisierte diesen Volkssportlauf. 9 Läuferinnen und Läufer des TLV 94 Tangermünde starteten ebenfalls. Vertreten waren auch der SC Demker und die Elbblitze Grieben. 10 Läuferinnen vom Verein Tangermünder Elbdeichmarathon starteten ebenfalls. Einige Läuferinnen und Läufer liefen von ihren Heimatorten direkt nach Arnim. Insgesamt nahmen 107 Aktive und Helfer an der Veranstaltung teil.

Der Start erfolgte um 10.00 Uhr nach der Begrüßung durch Gunnar und der Aufwärmgymnastik, die Christel Haaker durchführte. Der Lauf verlief ohne Zwischenfälle. Die B 189n konnte auch ohne funktiosfähige Ampel überquert werden. Alle Starter erreichten ohne körperliche Schäden Arnim.

Rolf Schnelle sprach am Grabe von Oma Haeder. Die Versorgung war gewährleistet dank guter Vorbereitung durch Helfer der Laufgruppe. Allen an der Vorbereitung und Durchführung Beteiligten ein herzliches Dankeschön.

Oma-Haeder-Gedenklauf